Heart-Ashley.<3*

your source about Ashley Tisdale.
 
 

Biographie

 
Sie wurde zu den 25 Hottest Stars Under 25 erklärt und ihre amerikanischen Teen-Fans kennen sie vor allem als Maddie in der Disney-Channel-Serie „The Suite Life of Zack & Cody“: Ashley Tisdale.Aber die 22-Jährige hat noch viel mehr drauf: Gleich zwei Songs vom Soundtrack zum Film-Musical „High School Musical“, in dem sie auch die Hauptrolle spielt, gingen gleichzeitig in die Billboard-100-Charts – ein Rekord! Der Soundtrack mit den beiden besagten Songs, die sie im Duett mit Filmpartner Lucas Grabeel präsentiert, erreichte bereits dreifaches US-Platin und wurde mit drei Millionen Exemplaren zum erfolgreichsten US-Album im Jahr 2006. Keine Frage: Mit Ashley Tisdale begegnet uns ein neues Allround-Talent, das die Pop-Szene in den nächsten Monaten überraschen wird.

Als Schauspielerin hauchte sie Charakteren Leben ein, die von anderen entworfen wurden. Als Sängerin kann sie endlich ganz sie selbst sein, denn auf ihrem ersten eigenen Album erzählt sie ihre eigenen Geschichten. Headstrong, zu deutsch: „eigensinnig“, ist ein grooviges Portrait des 22-jährigen Multitalents, das es bereits aus dem Stand von 0 auf Platz #5 in die US-Billboard Top-200 gebracht hat! Es wird seinem Titel gerecht, denn die Mischung aus urbanem Pop, R’n’B- und HipHop-geprägten Rhythmen und berührenden Balladen zeigt ein wirklich buntes und vielseitiges Universum. Das Universum Ashley Tisdale´s, das mit der Hilfe hochkarätiger Produzenten zu Musik wurde.

Nicht nur bei den Songs, die sie selbst als Co-Writerin mitschrieb, nämlich Over It, Suddenly und Not Like That stand es für Ashley im Vordergrund, dass sie sich hundertprozentig mit dem Text und der Musik identifizieren kann, auch bei den anderen Tracks gab sie sich kompromisslos. „Ich habe zu jedem Song ein enges Verhältnis,“ erklärt sie. „Jeder der Songs auf dem Album erzählt eine Geschichte, die eng mit mir zu tun hat.“
Damit ihre Message auch deutlich rüberkommt, arbeitete Ashley ausschließlich mit erfahrenen Komponisten und Produzenten zusammen, die das Beste aus einer Idee herausholen und wissen, welche Energie eine junge, moderne Frau wie Ashley Tisdale in sich birgt: Jonathan „J.R.“ Rotem (Britney Spears, Rihanna), The Matrix (Spears, Hilary Duff), Kara DioGuardi (Gwen Stefani, Ashlee Simpson), Guy Roche und Shelly Peiken (Christina Aguilera), die legendäre Diane Warren (Faith Hill, Whitney Houston, Cher) und das schwedische Newcomer-Producer-Team Twin.

Die Ergebnisse dieser Kooperationen sind mehr als überzeugend. Etwa die Single He Said, She Said, ein extrem kraftvoller HipHop-Track, den Jonathan Rotem produzierte, oder das Dancefloor-kompatible Be Good To Me, das von DioGuardi mitgeschrieben wurde, das gutgelaunte, upliftende Positivity, das seinem Titel vollauf gerecht wird und von Roche produziert wurde, und die gefühlvolle Ballade Love Me For Me, ein typisch hochkarätiger, sensibler Song von Diane Warren. Der Titeltrack Headstrong wurde geschrieben und produziert vom Matrix-Team und ist Ashley´s „Unabhängigkeitserklärung“.
„Das Album heißt Headstrong, weil ich ein sehr eigenwilliger und manchmal dickköpfiger Mensch bin,“ lacht ASHLEY. „Ich weiß genau, wie ich aussehen möchte, ich weiß, welche Songs ich singen möchte und wie ich wirken möchte. Ich weiß eben, was ich will. In dieser Beziehung bin ich definitiv ein Dickkopf.“

Nun, Dickköpfigkeit und Entschlusskraft muss man mitbringen, wenn man eine Jugend im Showbusiness heil überstehen will. Schon seit 17 Jahren arbeitet Ashley Tisdale als Sängerin, Tänzerin und Schauspielerin.

 

Geboren und aufgewachsen in Monmouth, New Jersey, kam sie schon mit acht Jahren mit dem ansteckenden Virus der Bühne in Kontakt, als sie eine Hauptrolle in einer Wanderaufführung des Broadway-Stücks Les Misérables spielte. Danach folgte eine internationale Tour mit dem Stück Annie. Und die frühe Erfahrung, auf der Bühne zu singen, führte dann direkt zu ihrer Leidenschaft für Musik!
Mit 19 bekam Ashley die Rolle als Sharpay in der Kenny Ortega-Verfilmung des High School Musical, die mit einem Emmy ausgezeichnet wurde. Ein echtes Phänomen der Popkultur, wurde der Film bei der Uraufführung im Januar 2006 zur quotenstärksten Ausstrahlung in der Geschichte des Disney-Channels. Und Ashley wurde zur ersten Sängerin, die jemals gleichzeitig mit zwei Hits in die Billboard-Hot-100 einstieg! „Das ist einfach ein Wahnsinn,“ freut sie sich. „Wenn ich dann an Künstler wie Madonna oder Beyoncé denke… das ist einfach surreal. Ich kann es einfach nicht glauben.“

Im Mai 2009 fingen die Dreharbeiten für den dritten Teil von High School Musical an. Der Titel war High School Musical 3: Senior Year. Senior Year = Abschlussjahr! Die Wildcats gewinnen zum dritten mal hintereinander die Meisterchaft, Troy und Gabriella entscheiden sich dafür zusammen zu bleiiben und Sharpay studiert auf einem Collage. Mit vielen aufregenden Songs und Tanznummer hielt sich der Kinofilm in den USA, England und Deutschland 2 Wochen auf Platz #1 der Kinocharts. In der 1. Woche spielte der Film in den USA 42 Millionen Dollar (33 Millionen Euro) ein. Innerhalb von 3 Tagen wurde der Film erfolgreichster Musikfilm in den USA. Im ersten Wochenende haben 1.036.520 Millionen Zuschauer in Deutschland den Film gesehen. High School Musical 3 liegt somit auf Platz #14 der erfolgreichsten Filme des Jahres 2008. In Großbritannien wurden mehr Kinokarten im Vorverkauf abgesetzt als für Harry Potter und der Feuerkelch im Jahr 2005. Der Soundtrack des Filmes schafte es auf Platz #3 der Billbord Charts. In Deutschland landete er auf Platz #5. Das Album wurde das 3 erfolgreichste Album des Jahres 2008.

Am 12. Juni 2009 erschien das zweite Soloalbum Guilty Pleasure. In Deutschland kaapultierte sich das Album in direkt in die Top 10 auf Platz #9 der Album Charts. Ganze 8 Wochen hielt sich das Album in der Top 50 auf. In den USA schaffte es das Album zu bedauern der Fans leider nur auf
Platz #12 der Billboard 200. Gründe dafür sind die 2-monatige Verschiebung und die Vorveröffentlichung einiger Songs in iTunes. Als Vorabsingle wurde Anfang Mai It’s Alright, It’s OK veröffentlicht.Ihren ersten großen Live-Auftritt in Deutschland hatte Tisdale bei der COMET-Verleihung 2009 in Oberhausen. Darauf folgte der Live-Auftritt bei Wetten, dass..? in Palma de Mallorca, wo sie ihre Single „It’s Alright, It’s OK“ sang. Ihr Single verkauft sich in der ersten Woche in den USA über 33.000 mal und landete in der ersten Woche in Deutschland auf Platz #13 der Single Charts. Ihr 2. Album Guilty Pleasure startete in iTunes auf dem Platz #2 und hielt sich dort über eine Woche. It´s Alright, It´s OK war in der gleichen Woche auf Platz #4 der iTunes Charts. Ein Aufstieg in die Top 10 war somit nicht mehr aufzuhalten! Tisdale hat 3 der 14 Songs auf dem Album mit geschrieben. Der Song Switch, wurde für Ashley Tisdale´s Kinofilm “Die Noobs – Kleib aber gemein” genutzt!
Ashley selber sagt folgendes zum neuem Sound:

“Auch ich habe eine raue Seite, und ich liebe Rockmusik, was die meisten Leute wahrscheinlich gar nicht wissen. Mit einem Album will man der Welt mitteilen, wer man als Mensch ist, und ich wollte, dass die Fans auch diese andere Seite an mir sehen”

“Bei dem neuen Album wusste ich ganz genau, was ich wollte. [...] Und auf diesem Album versuche ich nicht, es jemand anderem außer mir selbst recht zu machen”

Der Film “Die Noobs – Klein aber gemein” war Ashley’s zweiter Kinfilm den sie gedraht hat. Die Dreharbeiten fanden ende Januar in Auckland, New Zealand statt und dauerten bis mitte März (ohne Wochenenden). Der Film kostete rund $45 Millionen, wovon alleine $700,000 an der Restaurierung des Filmsets verbraucht wurden sind. In den USA schaffte es der Film auf Platz #4 der Kinocharts, in Deutschland gab es leider keine genaue Chartplatzierung, da der Film es nicht in die Top 10 schaffte. Insgesamt hat der Film Weltweit $56,451,768 eingespielt. Die Kritiken für diesem Film waren relativ durchschnittlich. DVD/Blu-Ray ab 19.Februar.10 im Handel.

2008 zählt Tisdale laut dem amerikanischen Forbes Magazine zu den am besten verdienenden Jungschauspielern in Hollywood. Zwischen Juni 2007 und Juni 2008 erhielt sie Gagen in Höhe von 5,5 Millionen US-Dollar und rangiert gemeinsam mit Emma Watson hinter Daniel Radcliffe, Miley Cyrus, Mary-Kate und Ashley Olsen, den Jonas Brothers und Zac Efron auf Platz sechs.

Quellen: AshleyTisdale.de, Wikipedia.org, Ashley4Fans.de